Für den Einsteig in den Dampf ist es hilfreich, zu verstehen, wie sich eine elektronische Zigarette zusammensetzt. Das Prinzip ist einfach: Der Akku sendet Strom an den Verdampferkopf, der seinerseits das Liquid erhitzt und es so verdampfen lässt. Diese simple Abfolge ist aus gesundheitlicher Sicht eine echte Innovation.
Bei der elektronischen Zigarette findet keine Verbrennung statt und es wird, im Gegenteil zur klassischen Tabakzigarette, keinerlei Kohlenmonoxid freigesetzt (eine der Hauptursachen für Krebs bei Rauchern).
Nach mittlerweile über zehn Jahren auf dem Markt hat die eZigarette ihren Nutzen unter Beweis gestellt und gilt heute als das beste Mittel zur Tabak- und Rauchentwöhnung.

Aus diesen Einzelteilen besteht eine elektronische Zigarette

Der Akku
Die Basis
Der Verdampferkopf
Der Tank
Die Top-Cap
Das Drip Tip


Der Akku ist der Motor der elektronischen Zigarette und sollte beim Kauf Ihrer Ausrüstung entsprechend berücksichtigt werden. Es stehen eine Vielzahl von Akku-Typen von unterschiedlichen Anbietern und mit verschiedener Akkuleistung zur Verfügung.
Ob fest integriert oder herausnehmbar, der Akku sorgt für die Erhitzung des Clearomizers und lässt sich bei Bedarf immer wieder aufladen. 
Die Akkuleistung einer elektronischen Zigarette wird in mAh angegeben. Je höher dieser Wert, desto länger ist die Akkulaufzeit und desto länger können Sie ohne Unterbrechung dampfen.  

An der Basis werden der Clearomizer (ein Verdampfer mit einem durchsichtigen Tank) und Akku verbunden und der Verdampferkopf fixiert.
Häufig befindet sich hier auch der Airflow-Ring, mit dem die Luftzufuhr des Clearomizers - und damit das Dampfvolumen und der Zugwiderstand - reguliert werden kann.


Der Verdampferkopf ist das Herzstück Ihrer Dampfausrüstung. Er erhitzt das Liquid und erzeugt so den Dampf, den Sie inhalieren. Der Verdampferkopf ist ein Verschleissteil, das etwa alle 3 Wochen ausgewechselt werden muss. 
Fast jeder Clearomizer verfügt über spezifische Verdampferköpfe und es ist unverzichtbar, ausschliesslich kompatiblen Ersatz zu verwenden. 
Für ein und dasselbe Material stehen meist verschiedene Ausführungen an Verdampferköpfen zur Verfügung, die sich an unterschiedliche Dampfprofile anpassen. 

Der Wert eines Verdampferkopfes wird in Ohm angegeben. Je höher dieser Ohm-Wert (1.6 und 1.8 Ohm liegen am oberen Ende), desto höher ist auch der Zugwiderstand. Je niedriger der Wert (0.25, 0.5 etc.), desto geringer ist auch der Zugwiderstand und desto luftiger gestaltet sich der Dampf. 

Vor dem Benutzen eines neuen Verdampferkopfes ist es unverzichtbar, diesen entsprechend vorzubereiten. So kann sich die enthaltene Watte mit Liquid vollsaugen und verbrennt beim Erhitzen nicht. Geben Sie vor der Installation einige Tropfen Liquid in die seitlichen Löcher des Verdampferkopfes, um die Watte gut zu benetzen.
Setzen Sie den Verdampferkopf dann in den Clearomizer und füllen Sie diesen mit Liquid. Lassen Sie die eZigarette noch zehn Minuten ruhen, bevor Sie losdampfen und kommen Sie so in den Genuss von vollem Geschmack!

Der Tank ist grössenhalber an die jeweilige eZigarette und ihre Funktionen angepasst und beherbergt das eLiquid. Hier die Regel: Je mehr Fassungsvermögen, desto länger können Sie dampfen. Der Tank macht den grössten Teil des Clearomizers aus und besteht meist aus Pyrexglas, mit einer Füllkapazität von 2 bis 9ml.

Die Top-Cap verschliesst den Tank und ermöglicht das Auffüllen des Liquids. Sie lässt sich in der Regel abschrauben und verfügt mittlerweile immer häufiger über ein Easy-Fill-System, durch das Sie Ihre Liquids ganz einfach auffüllen können, ohne dabei erst den Clearomizer öffnen zu müssen.

Auf der elektronischen Zigarette thront das Mundstück, das sogenannte Drip Tip. Dieses ist als einziger Teil des Verdampfers im direkten Kontakt mit Ihren Lippen. Es kann in den meisten Fällen ausgetauscht und individuell mit verschiedenen Farben und Materialien personalisiert werden. Es lohnt sich dabei, die richtige Variante für Ihren persönlichen Komfort zu finden.
Die Länge des Drip Tips nimmt direkten Einfluss auf die Dampf-Temperatur. Je kürzer das Mundstück, desto wärmer ist der austretende Dampf, das gleiche gilt im Umkehrschluss. 
Der Durchmesser des Drip Tips ist ebenfalls von Bedeutung, da er anteilig für die Dampfproduktion verantwortlich ist. Ein geringer Durchmesser schränkt die Dampfbildung ein, während ein grosser Durchmesser das Austreten ansehnlicher Wolken ermöglicht.

Welche eZigaretten eignen sich am besten für Einsteiger?

Der Vape Pen

Die eZigaretten im Röhrenformat sind in erster Linie für Einsteiger gedacht. Sie sind diskret, verfügen in der Regel über einen hohen Zugwiderstand und imitieren weitgehend die klassische Tabakzigarette - das macht sie ideal für den Umstieg! Mit diesen Kits können oft auch schon einige Einstellungen vorgenommen werden, um den Dampf Ihren Bedürfnissen entsprechend anzupassen. Röhrenformate eignen sich für mässige bis starke Raucher.

Das Taschenformat

Diese kleinen eZigaretten liegen gut in der Hand, passen in jede Tasche und sind der perfekte Begleiter für unterwegs. Mit einem vereinfachten Betriebssystem bedürfen sie meist keinerlei Einstellungen: Sie nehmen einfach einen Zug und geniessen absolut unkomplizierten Dampf. Der hohe Zugwiderstand eignet sich ideal für Einsteiger und im Taschenformat insbesondere für mässige Raucher.

Das Pod-System

Diese kompakten eZigaretten verfügen über eine Besonderheit: Ein Pod-System funktioniert mit Kartuschen, in denen das Liquid entweder gebrauchsbereit vorgefüllt ist, oder die bei Bedarf immer wieder aufgefüllt werden können. Die Pod-Kartuschen werden einfach an- und abgeklippst und können jederzeit ausgewechselt werden. Pod-Systeme sind einfach in der Anwendung und eignen sich hervorragend für Dampf-Neulinge, ideal sind sie für ehemals mässige Raucher.

Die Boxen

Eine Box besteht aus einem Clearomizer und einem rechteckigen Akkuträger und ist um einiges leistungsstärker als die vorangegangenen Formate. Boxen haben eine längere Autonomie vorzuweisen, benötigen aber auch verschiedene Einstellungen, um den Dampf zu optimieren. Einige Boxen wurden speziell für Einsteiger konzipiert und erleichtern so den Umstieg auf die eZigarette. Dieses Format ist besonders für ehemals starke Raucher zu empfehlen.

Welcher Dampf-Typ sind Sie?


Um Ihr Dampf-Profil zu bestimmen, können Sie sich nach Ihrem bisherigen Rauchverhalten richten. Durch die Einschätzung Ihrer Tabak-Konsumation, finden Sie die Dampf-Ausrüstung, die Ihren Bedürfnissen entspricht.

Zigaretten pro Tag

Sie sind mässiger Raucher

Sie rauchen nicht viel, kommen aber im Verlauf des Tages nicht um die eine oder andere Zigarette herum. Eine einfache und kompakte elektronische Zigarette ist optimal für Sie und bietet Ihnen eine perfekte Begleitung für eine genussvolle Pause.

Zigaretten pro Tag

Sie sind starker Raucher

Als regelmässiger bis starker Raucher benötigen Sie eine elektronische Zigarette, die Sie den ganzen Tag über begleitet. Die Investition in ein Design, das zu Ihnen passt und eine gute Akkulaufzeit sind für Sie lohnenswert!

Zigaretten pro Tag

Sie sind sehr starker Raucher

Sie rauchen schon seit langen Jahren und können sich ein Leben ohne Zigarette gar nicht mehr vorstellen. Sie brauchen eine leistungsstarke Ausrüstung, die Ihnen ein rundum zufriedenstellendes Dampferlebnis bietet. 

Und wie geht es weiter?

Wenn Sie die ersten Schritte in der Dampfwelt erfolgt gegangen sind, haben Sie vielleicht Lust, etwas Neues auszuprobieren: Eine eZigarette mit mehr Leistung, mehr Dampf, intensiverer Geschmack oder ganz einfach ein anderes Design... Die Auswahl ist fast unbegrenzt

Um weiterhin das Equipment zu finden, das am besten zu Ihnen passt, sollten Sie sich an die folgenden Auswahlkriterien halten: 

Leistung

Die Leistung ist für das Dampfvolumen Ihrer eZigarette verantwortlich. Indem Sie eine höhere Leistung wählen, erhalten Sie grössere Wolken! Wenn Sie sich in einen mysteriösen Nebel hüllen möchten, sollten Sie ein Gerät mit einer Maximal-Leistung von mindestens 40Watt wählen. Leistungsstarke Geräte sind in der Regel nicht mit hohen Nikotingehalten kompatibel und richten sich an Dampfer, die des Genusses halber dampfen. 

Autonomie

Bei kleinen Formaten und Pod-Systemen kann die Akkulaufzeit mitunter ein wenig kurz ausfallen. Indem Sie auf ein Gerät mit einem stärkeren Akku übersteigen, verlängern Sie die Akkulaufzeit und können ungestört den ganzen Tag über dampfen. Wenn Ihnen das Box-Format nicht zusagt, finden Sie mittlerweile viele Alternativen mit einer hohen Akkulaufzeit, die Ihnen eine grössere Autonomie ermöglichen.

Zugwiderstand

Für Dampf-Neulinge sind eZigaretten mit einem hohen Zugwiderstand das Nonplusultra. Diese Art der Inhalation nennt sich auch MTL (Mouth To Lung) oder indirekte Inhalation. Hier wird das Inhalations-Erlebnis dem einer klassischen Zigarette nachempfunden, was enorm bei der Rauchentwöhnung hilft. Wenn Sie wollen, können Sie sich nach und nach zu einem luftigeren Dampf mit direkter Inhalation (DL - Direct Lung) orientieren, bei dem ganz der Genuss im Vordergrund steht.

Für alle, die noch einen Schritt weitergehen möchten, gibt es auch die Möglichkeit, sich Ihre eZigarette selber zusammenzustellen, indem Box und Clearomizer einzeln und nach Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen ausgewählt werden!